Blick vom Montgó auf das Cap San Antonio

Blick vom Montgó auf das Cap San Antonio

Ein absolutes Muss für alle Besucher von Jávea ist ein Ausflug in den Naturpark Montgó, vor allem für diejenigen, die sich für Natur- und Wanderliebhaber halten. Allen, die den Montgó noch nicht kennen, sei gesagt, dass er in der Provinz Alicante liegt. Der Naturpark grenzt an die Gemeinden Ondara, Denia, Gata de Gorgos und Jávea. Er wurde am 16. März 1987 von der Generalität Valencia offiziell zum Naturpark erklärt. Der Montgó erhöht sich parallel zur Küstenlinie auf 753 Meter und der dazugehörige Naturpark erreicht eine Ausdehnung von 7503 Hektar. Der Anstieg des beeindruckenden Berges beginnt in einer Ebene, die als Les Planes bekannt ist und endet an der Steilklippe am Cap San Antonio, die bis ins Meer hinab ragt.

Zahlreiche Wanderrouten durchkreuzen den Naturpark und machen es dem Wandersmann möglich die Stattlichkeit und die Schönheit dieses Berges hautnah zu erleben. Die Route La Cueva del Agua y el Racó del Bou; die Route Les Planes Área Recreativa y los Molinos; die Route Cabo de San Antonio und die Route cima del Montgó seien hier genannt. Natürlich kann man auf all diesen Strecken die Highlights des Naturparks besichtigen, wie das Gipfelkreuz von Jávea auf 751 Metern Höhe, das Gipfelkreuz von Denia auf 698 Metern Höhe, die Eremitage von Santa Lucia, die Cueva Cortada, die Eremitage von Porpul, die Cueva del Agua, die Kapelle der Jungfrau der Engel, die Ebene von Los Molinos, die Klippe von Águila und vieles mehr. Ohne Zweifel ist der Naturpark Montgó eine lohnende Ausflugsalternative, auch für alle die an Ostern zur “Semana Santa” nach Jávea kommen.

Weitergehende Informationen erhalten Sie beim Tourismusbüro der Gemeinde Jávea.